Manuelle Therapie

Manuelle Therapie ist ein wissenschaftlich fundiertes Handwerk und heißt wörtlich: Heilbehandlung mit den Händen.

manuelle-therapie

Manuelle Therapie, zu der auch die Osteopathie zählt, steht für die systematische Untersuchung und Behandlung des Bewegungssystems zur Schmerzlinderung, zur Mobilisierung und Funktionsverbesserung von Gelenken, Muskeln, Faszien und Nerven. Sie ist Bestandteil eines ganzheitlichen Konzeptes und nimmt die Lebenszüge und Persönlichkeit des Patienten wahr. Als sanfte und ganzheitliche Heilmethode verzichtet sie auf Apparate, Spritzen und Medikamente. Die Therapie stellt den Abbau von Blockaden und die Wiederherstellung des Gleichgewichts aller Körpersysteme in den Mittelpunkt. Sie richtet sich nicht auf die Behandlung der eigentlichen Krankheitssymptome. Die Selbstheilungskräfte des Patienten spielen dabei eine zentrale Rolle.

Ich bin in der Lage, aufgrund meiner mehr als 20-jährigen Erfahrung in manueller Medizin diese Blockaden aufzuspüren und sie sanft zu beseitigen. Hierzu habe ich eigens eine  Behandlungstechnik entwickelt, die es erlaubt, Wirbelfehlstellungen ganz sanft und ohne ein Knacken zu beheben. Diese Technik nenne ich „Manshi ®“. Manshi ® eignet sich wegen ihrer Sanftheit auch bestens zur manuellen Behandlung von Säuglingen, Kleinkindern und an Osteoporose erkrankten Menschen.

Kiefergelenkstherapie:

In Deutschland wird die Bezeichnung CMD (craniomandibuläre Dysfunktion) als Sammelbegriff für muskuloskelettale Beschwerden im Kausystem verwendet.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Störung des Kauapparates zu Folgeproblemen im gesamten Bewegungssystem führen kann. Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schwindel und Ohrensausen können Symptome sein. Im schlimmsten Fall kommt es zu chronischen Schmerzzuständen, die nur sehr schwer einer erfolgreichen bzw. dauerhaften Therapie zugänglich sind. Menschen, die häufig an den o. g. Beschwerden leiden oder auch beim Kauen deutliche Knackgeräusche feststellen, haben meist Funktionsstörungen des Kauorgans und der oberen Halswirbelsäule; eine sogenannte Cranio-cerviko-mandibuläre Dysfunktion.

Diese Erkrankung tritt in unserer Gesellschaft recht häufig auf, bis zu zehn Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen.

Häufig gibt es eine Verbindung zwischen der CMD und dem Kiss-Kidd-Syndrom. Ich wende in meiner Praxis ein sanftes und schonendes Therapie-Konzept nach Ihren individuellen Bedürfnissen an.

 

Mitgliedschaft im Fachverband für Osteopathen:

Eine Mitgliedschaft im Fachverband für Osteopathie dokumentiert ein gehobenes Niveau an Kenntnissen, Fertigkeiten und beruflicher Erfahrung. Manualtherapeuten mit Verbandszugehörigkeit sind Spezialisten in Nerven-, Gelenks-, Weichteil-, Rehabilitationstechniken. Sie können Manipulationstechniken präzise ausführen, haben ein hervorragendes Wissen über die Trainingslehre und Biomechanik von Gelenken und der Wirbelsäule. Damian Sorichta ist Mitglied im osteopathischen Verband deutsch-niederländischer Osteopathen.

Kostenübernahme durch private  und die Beihilfe:

Da die Osteopathie eine wissenschaftlich anerkannte Heilmethode ist, werden die Kosten von privaten Krankenkassen übernommen. Die Beihilfe und die Postkasse übernehmen im Rahmen des Tariflichen Vertrages die Kosten.  
Kostenübernahme für Osteopathie durch gesetzliche Krankenkassen:

Mitglieder der gesetzliche Krankenkassen TK, BKK und IKK dürfen sich über ein Kostenzuschuss von derzeit 360 Euro pro Jahr freuen (Stand 2013).

Voraussetzung für die Kostenübernahme ist ein privates Rezept eines Arztes über Osteopathie oder eine entsprechende formlose ärztliche Bescheinigung. Bitte erkundigen Sie sich über die aktuellen Zuschüsse bei Ihren gesetzlichen Kassen.

Die Abrechnung für Ihre osteopathische Behandlung erfolgt wie bei einem Privatpatienten. Unsere Rechnung  bezahlen Sie zunächst selbst und reichen Sie zusammen mit der ärztlichen Bescheinigung im Original bei  Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ein.